Generationenbrücke

Seit September 2017 haben 3.- und 4.-Klässler der Settericher Andreasschule eine Kooperation mit dem Pflegeheim Maria-Hilf in Setterich. Der Austausch zwischen jung und alt steht dabei im Vordergrund. Die Kinder sind sehr darauf erpicht zu helfen und sich zu informieren, denn sie haben verstanden, dass die andere Generation viel zu berichten weiß. Althergebrachte Traditionen geraten so nicht in Vergessenheit und moderne Bewegungen schaffen für die Bewohner des Pflegeheims Abwechslung und Freude. Sehr liebevoll und geprägt von Vertrauen ist der Umgang miteinander mittlerweile.

Ei Ei Ei...

Da die Neurjahrsmänner bei allen so gut ankamen, entschieden die Kinder, dass es in der Vor-Osterzeit leckere Osternestchen mit Ei geben müsse. Auch hier waren alle Beteiligten mit Feuereifer dabei - obwohl die Nestchen eine motorische Herausforderung sind. Während der Backzeit wurden Hasen-Vasen gebastelt und Eier bemalt. Dabei wurden neue und alte Osterlieder gesungen. Ein Spaß für Groß und Klein - seit jeher.

Der Neujahrsmann

Seit sehr langer Zeit gibt es in wenigen Teilen der Staedteregion den Brauch des Neujahrsmann. Er wird zu Silvester an Kinder verschenkt und soll Glück im neuen Jahr bringen. Mit seinem Bauch und den zwei Köpfen sieht er sehr lustig aus. Ein Kopf wird an Silvester verputzt und ein Kopf am Neujahrstag. Den Kindern war dieser Brauch vollkommen neu. Einigen Bewohnern des Pflegeheims jedoch war "Et Neujährsche" noch gegenwärtig. Gemeinsam formten beide Generationen den Quark-Öl-Teig und gestalteten wärend der Backzeit noch einen Jahreskreis. Alle Teilnehmer genossen die heiteren Momente. 

St. Martin

In der Martinswoche besuchten die Kinder der Settericher Andreasschule die Menschen im Pflegeheim und überraschten sie mit einem Theatestück zur Geschichte der Martinsgans. Es wurde fröhlich gelacht, als St. Martin beschloss die "verschnatterten" Gänse am Abend zu verspeisen.

Zusammen bastelten die Teilnehmer des Projektes noch Tischlaternen, die die dunkle Herbstzeit etwas erhellen sollten. Nun stehen sie im Essenssaal des Pflegeheims und sind eine schöne Erinnerung an die gemeinsame Zeit.